Schlagwort-Archive: HU-Berlin

„When species meet“ – Über die (Nicht-)Alltäglichkeit von Tier-Mensch-Begegnungen

Stephan Zandt (SfB Antike) Mit der Moderne stellt sich in der westlichen Welt im Feld der Lebenswissenschaften vehement die Frage nach dem je eigenen Verhalten der Arten, der sich spätestens seit dem 20. Jahrhundert die Ethologie annehmen wird. Die Rätselhaftigkeit … Weiterlesen

Tagged , | Kommentare deaktiviert

Von Bienen und Menschen

Ulrike Kruse (Universität Göttingen, Anthropologie) Am Beispiel der Bienenhaltung wird das Mensch-Tier-Verhältnis in der Vormoderne unter ökonomischen Gesichtspunkten betrachtet. Die Biene ist dabei einerseits ein wirtschaftendes Subjekt, denn es produziert Honig und Wachs und es vermehrt sich. Andererseits ist es … Weiterlesen

Tagged | Kommentare deaktiviert

Überschwemmt von Geschlechtshormonen. Zur Geschichte des endokrinologischen Modells der Schwangerschaft

Lisa Malich (Institut für Geschichte der Medizin, Graduiertenkolleg »Geschlecht als Wissenskategorie«) Lisa Malich beschreibt das Schwangerschafts-Verständnis von Ratgebern und ähnlicher Literatur als ein endokrinologisches Modell. Das schwangere Körper ist demnach als ein von Hormonen gesteuerter konzipiert und nimmt dabei latent … Weiterlesen

Tagged , | Kommentare deaktiviert

Naturgeschichte des Interviews

Anke teHeesen (Institut für Geschichtswissenschaften | Humboldt Universität zu Berlin) Anke te Heesen kartiert neue Formen der Informationserschließung in den Humanwissenschaften. Die Formate und Medien des Interviews stehen im Vordergrund, also Techniken des gekonnten Aushorchens und Strategien, Zeitzeugen “gesprächig” zu … Weiterlesen

Tagged , , | Kommentare deaktiviert

Kosmische, symbolische und finanzielle Schulden, Energiereserven, Ungleichgewichte, Leben und Zeitlichkeit

Marcel Henaff (Philosophy and Anthropology / UC San Diego) auf Französisch ging Marcel Hénaff auf das Kerngebiet seiner wirtschaftsanthropologischen Forschungen zur Reziprozität der Gabe und den resultierenden sozialen Geflechten ein: Jede Schuld wirkt auf ihre Zeit. Die gilt für symbolische … Weiterlesen

Tagged , , , , | Kommentare deaktiviert

Was (ver)binden die Bonds? Das Eigentum an der Zukunft und die Verantwortung für die Gegenwart

Elena Esposito (Faculty Communication Sciences / Università degli Studi di Modena e Reggio Emilia) Schulden werden stets mit Schuld in Verbindung gebracht. Traditionell waren aber nicht die Schuldner/innen schuldig, sondern diejenigen, die einen Profit daraus ziehen, etwas zu verkaufen, was … Weiterlesen

Tagged , , , , | Kommentare deaktiviert

Ontologies of Images. A Comparative Perspective

Philippe Descola (Collège de France / Anthropologie de la nature ) Der französische Ethnologe Philippe Descola ist  durch seine Forschungen bei den Achuar in Amazonien bekannt geworden, deren animistisches Weltverständnis er in vielrezipierten Studien beschrieben hat. Diese grundsätzliche andere Ordnung … Weiterlesen

Tagged , , | Kommentare deaktiviert

Image and Logic. Culture, Deep in the Machines of Microphysics

Peter Galison (Harvard University) Peter Galison follows the local cultures of theorists, experimentalists and instrumentalists in 20th century particle physics from dust research in meteorolgy to the cloud and bubble chambers of big science. He gives a minute account of … Weiterlesen

Tagged , , | Kommentare deaktiviert

Altes Eisen. Trödelökonomie im Realismus

Ulrike Vedder (Institut für Deutsche Literatur, Humboldt-Universität zu Berlin) Ulrike Vedder widmet sich einer besonderen Klasse von Objekten, den staubigen, abgelegten, erinnerungsbeladenen und merkwürdigen Gebrauchsgegenständen, die aussortiert wurden und nun in Trödelläden einen Schwebezustand zwischen Abfall und extremem Wert einnehmen, … Weiterlesen

Tagged , , , , | Kommentare deaktiviert

Wie die andere Hälfte lebt. Minimaler Lebensstandard im 19. Jahrhundert

Bernhard Kleeberg (Universität Konstanz / Institut für Geschichte / Exzellenzcluster ) Bernhard Kleeberg sieht Armutsdiskurse in ihrer Eigendynamik als trennende, literarisierte und fiktionalisiere Rede im 19. Jahrhundert in stereotypen Formen entstehen. Diese Formulierung der sozialen Frage und des minimalen Lebensstandards  … Weiterlesen

Tagged , , , , | Kommentare deaktiviert