Some Justifications of Micro Models – and their Limits

Der Gebrauch von wirtschaftswissenschaftlichen Modellen wie beispielsweise der Allgemeinen Gleichgewichtstheorie oder Kosten-Nutzen-Analysen sind umstritten. Till Grüne-Yanoff zeigt Parallelen zu dem wissenschaftlichen Gebrauch von Modellen in anderen Disziplinen auf und untersucht aus erkenntnistheoretischer Sicht, womit die Berechtigung idealisierender Modelle begründet wird. Mit Milton Friedman wurde die Herangehensweise etabliert, dass die angenommenen Vorausbedingungen zu vernachlässigen seien, solange die Ergebnisse eines Modells zuträfen. Gleichzeitig ist die Poppersche Methode der Falsifikation nur bedingt auf ökonomische Modelle anwendbar. Es gilt zu fragen, wie von Modellen allgemeine Schlussfolgerungen abgeleitet werden können, wenn wenige Faktoren isoliert betrachtet werden und empirische Überprüfungen nicht naheliegen.

Der Vortrag fand im Rahmen des studentischen Symposiums Über Ökonomie denken – Ökonomie überdenken an der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät statt, bei der eine interdisziplinäre Auseinandersetzung mit wirtschaftswissenschaftlichen Methoden und dessen Rückwirkungen auf die Gesellschaft im Vordergrund stand.

http://www.wasistoekonomie.de/symposium