Trauer und Rache

  • Johannes F. Lehmann

Johannes F. Lehmann ist ausgewiesener Affekthistoriker und untersucht anhand von Kleists Werken sowie von Homers Illias Konzeptionen von Trauer und Rache. Bei Kleist treten diese Affekte als etwas Individualisiertes und Privates auf; haben aber Bedeutung für gemeinschaftliche Belange. Im vormodernen Epos weinen die Helden zwar öffentlich, aber auch hier unterliegt die Ökonomie von Trauer und Rache einem militärischen Kalkül. Der Verlustschmerz über gefallene Mitstreiter soll geschürt durch deren Leichenschändung in Rachegelüste verwandelt werden.

Der Workshop Öffentliche Trauer zwischen Familie, Ritual und Staat wurde organisiert von Claude Haas (ZfL) und Daniel Weidner (ZfL).