Altes Eisen

Trödelökonomie im Realismus

Ulrike Vedder widmet sich einer besonderen Klasse von Objekten, den staubigen, abgelegten, erinnerungsbeladenen und merkwürdigen Gebrauchsgegenständen, die aussortiert wurden und nun in Trödelläden einen Schwebezustand zwischen Abfall und extremem Wert einnehmen, wie die Romane des französischen Realismus zeigen.

Der Vortrag war Teil des Workshops: „Ökonomische Marginalität und marginale Ökonomien seit der Antike“, veranstaltet von Iris Därmann und Anna Echterhölter, Institut für Kulturwissenschaft / TOPOI, CSG-II, an der Humboldt-Universität Berlin