Ontologies of Images

A Comparative Perspective

Der französische Ethnologe Philippe Descola ist  durch seine Forschungen bei den Achuar in Amazonien bekannt geworden, deren animistisches Weltverständnis er in vielrezipierten Studien beschrieben hat. Diese grundsätzliche andere Ordnung des Verhältnisses Mensch-Objekt, das sich auch in weiteren Weltregionen ausgeprägt findet, steht in schärfstem Gegensatz zur naturalistischen Weltauffassung der europäischen Moderne. Aus seinen Feldstudien in strukturalistischer Tradition entwickelte Descola mit Naturalismus, Animismus, Totemismus und Analogismus vier grundlegende Ontologien und relativiert die Exklusivität des naturalistischen Modells. Der Vortrag zeigt zudem, wie diese verschiedenen Weisen des In-der-Welt-Seins völlig unterschiedliche Bilder generieren.

Organisiert wurde der Vortrag durch die Kolleg-Forschergruppe Bildakt und Verkörperung und das Institut für Kunst- und Bildgeschichte der Humboldt-Universität zu Berlin
http://bildakt-verkoerperung.de/wp-content/uploads/2012/11/bildakt_ontologies_121015.pdf