Seeing Studies

How to Resist Global Translation

Sven Spieker zeigt die Option einer verlangsamten und wachsam gewordenen Form der Übersetzung auf, die Unschärfen nicht nur riskiert, sondern produziert. Sie zielt nicht auf eingängige neue Sätze, sondern tendiert zu komplexer Dokumentation. Dieser auf Aushandlung angelegten Form der Übersetzung, wie sie beispielsweise in Natascha Sadr Haghighians “Seeing Studies” praktiziert wird, steht das Phantasma totaler Verfügbarkeit von Internationalität gegenüber, welches in heutigen Globalitätsentwürfen vorherrschend ist. Korreliert werden die zwei Typen von Übersetzung mit Marx’ Unterscheidung zwischen konkreter und abstrakter Arbeit oder auch den ökonomischen Modi von Tausch (barter) versus Kauf (exchange).

Abendvortrag der Konferenz “Beyond Evidence. The Documentary in Art”, organisiert von Daniela Hahn, Internationales Graduiertenkolleg “InterArt”, Institut für Theaterwissenschaft der Freien Universität Berlin, Tagungsabstract:

Over the past few years, the arts as well as scholarly debates on art and cultural theory have witnessed and forged a growing interest in documentary practices. The interdisciplinary conference interrogates this tendency and explores the relations between the documentary and visual culture. In this context, the notion of evidence seems apt to investigate the practices of visualization and display as well as the procedures of authentication and witnessing which characterize documentary practices in art. The investigation of these processes of evidence production will thus bring into view the tensions of transparency and opacity, of probability and truth, of authentication and doubt that suspend a simple logic of reference between representation and the represented.